Logo von eins energieLogo der Sparkasse ChemnitzLogo erdgas Verbundnetz

Deutsche Jugendmeisterschaften in Mönchengladbach

Wir gratulieren unseren Medaillengewinnern bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Mönchengladbach:

 

Der Wiederholungstäter

Marvin Schlegel: 1. Platz über 400m mit persönlicher Bestzeit von 46,87s

Damit wurde Marvin zum dritten Mal in Folge Deutscher Meister.

 

Der Finalspezialist

Felix Krause: 2. Platz über 110m Hürden, 14,00s

Nach einem holprigen Zwischenlauf zeigte Felix im Finale seine beste Saisonleistung.

 

Die Männer der letzten Versuche

Benjamin Bauer: 2. Platz im Dreisprung mit 15,56m

Pascal Eichler: 3. Platz im Kugelstoßen mit 18,16s

Beide Sportler erzielten ihre beste Weite im letzten Versuch

 

Die Überraschung

Janina Georgy: 3. Platz im Hammerwurf mit einer Weite von 59,42m

Der bisher größte sportliche Erfolg für Janina.

 

 

Herzlichen Glückwunsch!

Absage Abendsportfest

Liebe Sportfreunde,

 

aus organisatorischen Gründen fällt das Abendsportfest am 19.08. leider aus.

 

 

 

Deutsche Meisterschaften U 23 in Bochum- Wattenscheid Franziska Hofmann wird Deutsche Meisterin

Mit insgesamt 5 Medaillen kehrten unsere Athleten von den Deutschen Meisterschaften U23 am vergangenen Wochenende in Bochum-Wattenscheid zurück. Bei zum Teil sehr schwierigen Windverhältnissen war unsere kleine Mannschaft sehr erfolgreich. Franziska Hofmann wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und setzte sich im Finale mit 13,42 sec durch. Vincent Vogel im Weitsprung, Patrick Elger über die 110m Hürden und Maria Purtsa im Dreisprung erkämpften jeweils Silber. Für eine kleine Überraschung sorgte Felix Krause, der über die 110m Hürden Bronze errang.

 

Allen Athleten und Trainern Herzlichen Glückwunsch  

U20 Weltmeisterschaften in Bydgoszcz

Drei Athleten vom LAC Erdgas Chemnitz stellten sich in der zurückliegenden Woche der Weltelite in ihrer Altersklasse. Benjamin Bauer, Marvin Schlegel und Johann Rosin hatten sich für den Saisonhöhepunkt der U20 im polnischen Bydgoszcz qualifiziert . Während Benjamin Bauer in einem hochklassigen Dreisprungfeld trotz großem Kampf das Finale verfehlte, gelang Marvin Schlegel mit der 4x400m Staffel der Einzug ins Finale und schließlich ein sehr guter 5. Platz im abschließenden Wettbewerb dieser Weltmeisterschaft . Johann Rosin , als Ersatzmann der 4x400m Staffel nominiert , kam nicht zum Einsatz.

Allen Trainern und Athleten
herzlichen Glückwunsch

Max Heß - König der Dreispringer in Europa

Was war das wieder für ein fantastischer Auftritt unseres Youngsters im Olympiastadion von Amsterdam! Bestleistung. Europameister. Wahnsinn! Mit diesen drei Worten könnte man es ganz kurz beschreiben.

Dabei fing die Qualifikation recht nervenaufreibend an. Über eine Stunde musste Max auf seinen zweiten Sprung warten, da man damit beschäftigt war einen "Blindbalken" zu reparieren, der sowohl eine gewisse Gefahr für die Athleten als auch eine Beeinträchtigung der Weiten darstellte. Doch dann machte er mit 16,93m die Sache klar zum Einzug ins Finale. Die gleiche Weite erzielte der Pole Karol Hoffmann.

Auch im besagten Finale war es der zweite und einzige gültige Sprung, der ihn zum Erfolg führen sollte. Mit noch nie gesprungenen 17,20m setzte er nach hop, step and jump eine Weite in den Sand, an der sich die Konkurrenz die Zähne ausbeißen sollte. Der Pole Hoffmann kam mit 17,16m nicht mehr an die Siegesweite heran. Es war geschafft. Jüngster Dreisprung-Europameister der Geschichte. Und nach 1971, damals war es Jörg Drehmel, zweiter deutscher Europameister der Geschichte in dieser Disziplin.

Damit hatte sich Max kurz vor seinem 20.Geburtstag wohl selbst das schönste Geschenk gemacht. Mächtig stolz übergab ihm sein Trainer Harry Marusch die Deutschlandfahne, damit er sich wohlverdient und im Freudentaumel auf die Ehrenrunde begeben konnte. Auch seine Eltern und seine Freundin waren im Stadion und konnten sich so mit ihm freuen.

In einem Interview meinte er: "Es ist schon irgendwie unbegreiflich dieses Stadion als Europameister zu verlassen." Er begründete seinen grandiosen Erfolg mit der ständigen Unterstützung durch seinen Trainer, Trainingsfleiß und Weiterentwicklung seiner Technik.

Wir verneigen uns vor diesem fabelhaften Ergebnis von Max, dem jüngsten Teilnehmer des deutschen EM-Männerteams!

Die Trainingspartnerin von Max, Kristin Gierisch, kam im Dreisprung-Finale der Frauen leider nicht so richtig "in die Sprünge" und belegte am Ende mit 14,03m Platz 8.

Uwe Streller