Gefördert durch Staatsministerium des Inneren Freistaat SachsenLogo der Sparkasse ChemnitzLogo von eins energie

Unser Stauseelauf 2021

Nach einem Jahr Corona-Zwangspause konnte der diesjährige Stauseelauf in Oberrabenstein zum Glück stattfinden, allerdings in etwas "abgespeckter" Form, da nur Läufe über 5km und 10km ausgetragen wurden. Auch gab es nur Siegerehrungen aller Altersklassen, getrennt nach Männern und Frauen.

Etwa 200 Läufer waren diesem Event gefolgt und das Wetter meinte es gut mit den laufbegeisterten Sportlern. Als Starterinnen fungierten Melanie Otto, Produktmanagerin einer unserer Sponsoren von der Getränkewelt GmbH, und unsere Dreispringerin Maria Purtsa, die auch die Siegerehrungen übernahm.

Die Sieger der jeweiligen Läufe waren über 5km Maja Schmidt (Läuferbund Schwarzenberg) und Christoph Männel  (Chemnitzer LV MEGWARE e.V.) und über 10km Nadine Stricker (SG Mogono Leipzig) und Sebastian Harz (SV Hermsdorf).

Wir bedanken uns für die Moderation von Radio Chemnitz, der Zeitmessung durch die Firma Baer-Service, allen fleißigen Helfern der Laufgruppe unseres Vereins, den Beteiligten bei der Imbissversorgung und dem Chef-Organisator, unserem Geschäftsführer Thomas Schönlebe. Wollen wir hoffen, dass nächstes Jahr wieder das volle Programm über die Bühne gehen kann.

Der Rahmen dieser Veranstaltung wurde auch genutzt, die längst fällige Teamberufung unserer Athleten vorzunehmen, die vor 2 Jahren ins Leben gerufen wurde..

Zum Junior Elite-Team gehören Aurelio und Matteo Maulana, Jada Julien und Lukas Winkler.

Dem Junior-Team gehören Nicklas Uth, Joey Lukacs, Luis Peuckert, Alina Sophie Vollert, Lotte Claus, Amira Never, Steven Freund, Bruno Sommerfeld, Nele Fiedler, Heidi Lindner, Gustav Gombos, Emmy Utassy, Kiara Hanisch, Luisa Schönfelder, Fiona Schnabel, Anna Sophie Pech, Leni Walther, Lotta Winkler, Shira Kurzawa und Finn Wolf an.

Das Nachwuchsteam besteht aus Josiah Reiter, Joel Maurice Müller, Oskar Hanschmann, Jaimito Kreher, Jamie Rade, Pascal Neumann, Naven Lindner, Lance Listner, Cedric Schönherr, Jamiel Kurzawa, Luca Koch, Lina Carolin Ullmann, Virginia Vogt, Zora Schlett, Helene Deistler, Henrike Ludwig, Lina Haase, Rike Brandl, Sanna Schramm, Yosefin Forner, Hanna Bilz, Sarah Lentz, Matti Theiss, Florian Hahn, Helene Schmalfuß und Enna Lorenz.

Außerdem erfolgte noch die Medaillenübergabe an unserern deutschen Mannschaftsmeister im Blockwettkampf der Mädchen der U16, da recht unverständlich bei den Deutschen Meisterschaften in Markt Schwaben in Bayern keine Medaillen vorrätig waren, die erst angefordert werden mussten. Zu diesem erfolgreichem Team gehörten Heidi Lindner, Kiara Hanisch, Anna Sophie Pech, Leni Walther und Emmy Utassy mit ihrem Trainer Thomas Seifert.

Für alle oben genannten Athleten bestand noch die Möglichkeit, ihre "Künste" im angrenzenden Kletterwald auszuprobieren.

Uwe Streller

Gustav Gombos erneut Deutscher Vizemeister

Nachdem Gustav bereits im Block Sprint/Sprung der M15 in Markt Schwaben im August Deutscher Vizemeister wurde, ging er auch in der Einzeldisziplin über100m bei den Deutschen Einzel-Meisterschaften der Jugend U16 im Erika Fisch Stadion in Hannover an den Start.

Mit 11,35s konnte er sich für den Endlauf qualifizieren. Und dort zeigte er, was er drauf hat. Mit neuer Bestzeit von 11,25s lief er als Zweiter über die Ziellinie und wurde damit erneut Deutscher Vizemeister. Ganz stark!

Er meinte: "Mein Ziel war schon der Einzug ins Finale. Und als das so gut geklappt hatte, wollte ich natürlich mehr. Dass es dann der Deutsche Vizemeistertitel geworden ist, darüber freue ich mich sehr."

Und wir freuen uns mit Gustav und gratulieren ihm und seinem Trainer Thomas Seifert!

Uwe Streller

 

Unsere Sportler sind zurück aus Tokio

Was waren das für Olympische Spiele? Coronabedingt um ein Jahr verschoben und trotzdem mit zahlreichen Auflagen versehen, die dem Flair dieses Events leider einen negativen Beigeschmack gegeben haben.

Ja, einmal bei Olympia dabei zu sein ist immer ein großes Ziel eines jeden Athleten, aber dieses Jahr leider unter diesen ungünstigen Verhältnissen. Sowohl Eröffnungs- und Abschlussfeier als auch alle Wettbewerbe in den Stadien, Wettkampfstätten und Hallen konnten nur ohne begeisterte und anfeuernde Zuschauer aus der ganzen Welt stattfinden. Siegerehrungen mit Maske, Medaillen selbst umhängen und keine Begegnungen zwischen den Sportlern aus den verschiedenen Ländern, die ja sonst dazugehört hätten. Und von "Land und Leute" kennenlernen war demzufolge auch keine Rede.

Das deutsche Team erzielte 37 Medaillen bei 10 Goldplaketten. So "wenig" wie seit vielen Spielen nicht mehr. Da hatte man sich bestimmt mehr erhofft!

Apropos mehr erhofft. Das hatten sich wohl auch die Vertreter unseres Vereins, die die weite Reise in das "Land der aufgehenden Sonne" optimistisch auf sich genommen hatten.

Max Heß fehlten leider ganze 14 Zentimeter im Dreisprung um sich für das Finale zu qualifizieren. Seine 16,69m reichten leider nicht. Somit schied er wie 2016 in Rio de Janeiro (Brasilien) in der Quali aus. Er meinte: "Ja, ich ärgere mich schon sehr. Ich habe immer gesagt, dass ich weiter als Rio kommen möchte. Und ein kleines Stück ist es auch weitergegangen. Gereicht hat es trotzdem nicht." Und sein langjähriger Trainer Harry Marusch fügte hinzu: "Natürlich bin ich jetzt sehr traurig, aber nur deshalb, weil das Ergebnis nicht seinen Fähigkeiten entspricht."

Unsere 400m Läuferin Corinna Schwab konnte sich mit 52,29s als Fünfte in ihrem Vorlauf leider nicht für das Halbfinale qualifizieren. Nur ein Zehntel fehlten wohl für den Einzug in die nächste Runde. "Das es am Ende so knapp ist, passt irgendwie zu der ganzen Woche. Ich weiß, was ich draufhabe. Ich kenne meine Trainingszeiten. Ich weiß, was heute drin gewesen wäre und das wäre auf jeden Fall deutlich schneller gewesen als die 52,29 Sekunden."

Sie war auch in der Staffel über 4 x 400m eingesetzt, wo sie ein sehr gutes Rennen lief. Auch dieses Team schied aber leider mit Platz 4 im Vorlauf aus.

Ihrem Traininspartner Marvin Schlegel erging es ähnlich. Auch er konnte sich leider über die Stadionrunde in 46,39s im Vorlauf nicht qualifitieren. Und dem Quartett der Viertelmeiler, wo er im Team der deutschen Staffel war, erging es ähnlich wie den Frauen. Leider im Halbfinale Schluss auf dem Weg in die Endrunde. Marvin resümierte; "Es ist enttäuschend, dass wir es nicht auf die Bahn bekommen haben. Jetzt müssen wir analysieren, woran es gelegen hat."

Corinna und Marvin waren auch Mitglied der Mixedstaffel über 4 x 400m. Der Einzug ins Finale war schon nervenaufreibend. Zunächst wurden die Staffeln der USA und der Dominikanischen Republik disqualifiziert und die Deutschen standen im Finale. Diese Mannschaften legten aber Protest ein und hatten Erfolg. Es folgte ein Gegenprotest des DLV. Dieser war ebenso erfolgreich. So standen mit Deutschland letztendlich neun Staffeln im Finale.

Marvin als Startläufer wechselte auf Corinna. Doch nach iherer Stadionrunde stolperte sie und stürtzte sogar leider bei der Staffelübergabe auf Nadine Gonska (Mannheim) und der Stab landete auf der Bahn. Was für ein Pech! Somit wurde das DLV-Team auch noch disqualifiziert.

Nach ihrer Ankunft in Chemnitz wurden unsere Olympiateilnehmer von unserem Präsidenten des Vereins, Sportfreund Peter Seifert, wieder in der Heimat begrüßt. Bestimmt fand er aufmunternde Worte des Optimusmus für weitere anstehende Wettkämpfe. Denen schließen wir uns natürlich an!

Uwe Streller

 

DM Block U16

Ganz starker Auftritt von Gustav Gombos (M15) zum Saisonhöhepunkt bei den Deutschen Blockmehrkämpfen der U16 im Sportpark Markt Schwaben in Bayern. Mit gleich 4! Bestleistungen und 3016 Punkten erkämpfte er sich verdient die Silbermedaille im Block Sprint/Sprung.

Karl Schilbach konnte im Block Lauf leider nicht an seine Leistungen von den Landesmeisterschaften anknüpfen, zeigte aber am Ende einen starken Lauf über 2000m, den er mit 6:11 Minuten gewinnen konnte.

Die Mädchen konnten zum größten Teil die Hoffnungen und Erwartungen erfüllen. So wurde Lotta Winkler (W14) Vizemeisterin im Block Wurf mit 2508 Punkten. Über Platz 3 freute sich Kiara Hanisch in der gleichen Altersklasse im Block Sprint/Sprung mit 2697 Punkten in der Endabrechnung.

Weitere gute Platzierungen erreichten mit Platz 4 Leni Walther im Block Lauf der W14 und Rang 6 Anna Sophie Pech. Ebenso Platz 6 ging an Luisa Schönfelder im Block Wurf der W14. Heidi Lindner landete am Ende auf einem respektablen 8.Platz im Block Sprint/Sprung der W15. Das tolle Mannschaftsergebnis ergänzte Emmy Utassy im Block Sprint/Sprung der W14 mit Rang 11.

Durch die geschlossene Mannschaftsleistung sicherten sich Kiara Hanisch, Heidi Lindner, Leni Walther, Emmy Utassy und Anna Sophie Pech den Mannschafts-Meistertitel.

Wir gratulieren allen Athleten zu den gezeigten Leistungen und Platzierungen bei ihren ersten Deutschen Meisterschaften! Glückwunsch auch an ihren Trainer Thomas Seifert und die Betreuer Ronny Kempe und Rico Martick!

Uwe Streller

 

Deutsche Jugendmeisterschaft U18/U20

Jada Julien (2004) wirft den Hammer mit 65,14m zum Titelgewinn. Stark!

Die Silbermedaille bei diesen Deutschen Meisterschaften erläuft sich Lotte Claus (2004) über 400m Hürden in 62,32s.

Ebenso Vizemeister wird Matteo Maulana (2002) im Diskus mit 61,15m.

Im Dreisprung gelingt Steven Freund (2005) ein großer Sprung. Mit 14,40m konnte er sich über den Gewinn der Bronzemedaille freuen.

Lukas Winkler (2002) wirft den Hammer 64,45m weit und erreicht damit Platz 4.

Joey Lukacs (2003) zieht nach Bestleistung im Vorlauf (14,56s) souverän ins Finale über 110m Hürden ein und erreicht dort, nach einem kleinen Rempler mit der Konkurrenz, Platz 7.

Amira Never (2004) kommt mit neuer persönlicher Bestzeit von 13,86s über 100m Hürden ebenso auf Platz 7.

Glückwunsch an die Athleten und ihre Trainer Steve Schneider, Lars Milde, Harry Marusch, Jens Hoyer und Rico Martick!

Uwe Streller