Gefördert durch Staatsministerium des Inneren Freistaat SachsenLogo der Sparkasse ChemnitzLogo von eins energie

Zwei Titel und 2 x Bronze bei der Hallen-DM in Dortmund

Die Athleten mit ihren Trainern und Betreuern waren da, die Kampfrichter waren vor Ort, der Hallensprecher und die Presse ebenso. Was fehlte, waren Corona-bedingt die Zuschauer bei diesem nationalen Event der Leichtathletik in der Helmut-Körnig-Halle in Dortmund. So wirkte die Atmosphäre leider steril. Außerdem wurden, entsprechend der Hygienevorschriften, leider auch keine gebührenden Siegerehrungen durchgeführt.

Die Aktiven zeigten, trotz fehlender Unterstützung des Publikums, starke Leistungen und waren froh, dass die Veranstaltung nach einem Corona-Schnelltest aller Beteiligten überhaupt stattfinden konnte.

Den Auftakt der Medaillengewinner unseres Vereins machte erwartungsgemäß Max Heß. Er holte sich mit genau 17,00m (SB) seinen bereits 5.Titel im Dreisprung bei Deutschen-Hallenmeisterschaften. Diese Weite gelang ihm dabei nach einigen Fehlversuchen im 6.Durchgang. Als Ausdruck seiner Freude über diesen erneuten Sieg erhob er seine Hand mit gespreizten Fingern als Zeichen seines "fünften Streiches". Er setzte sich damit auf Rang 3 der europäischen Hallen-Rangliste. Somit liebäugelt er natürlich mit einem guten Abschneiden bei der in Kürze stattfindenden Hallen-EM in Torun (Polen). Er meinte: "Ich kann mich wohl zum erweiterten Favoritenkreis zählen. Zweimal habe ich Bronze geholt, jetzt soll es mal eine andere Farbe werden!" Max, wir hätten nichts dagegen!

Sein Trainingspartner Vincent Vogel landet bei diesem Wettbewerb mit Saisonbestleistung von 15,38m auf Platz 5.

Zur Trainingsgruppe von Harry Marusch zählt auch Maria Purtsa. Sie sagte: "Der Start hat sich gelohnt!" Und damit meinte sie bestimmt ihre starke Bronzemedaille mit persönlicher Bestleistung von 13,67m in einem spannenden Wettbewerb der Dreisprung-Frauen, die ihr ein Lächeln ins Gesicht zauberte. Und ein kleiner Freudenschrei blieb dabei natürlich auch nicht aus.

Einen sogenannten Start-Ziel-Sieg holte sich Corinna Schwab im 400m-Finale. Dabei kratzte sie mit neuer Bestleistung von starken 52,01s an der 52-Sekunden-Marke und verteidigte ihren Hallentitel aus dem Jahre 2020. Seit 19! Jahren war keine Deutsche Hallenmeisterin so schnell. Auf der Ziellinie streckte sie den Zeigefinger nach oben als Zeichen des Sieges und der Freude. Ihr selbstbewusster Kommentar: "Natürlich hat für mich nur der Titel gezählt. Aber es sind Meisterschaften und da werden die Karten neu gemischt, darum ging es bei Null los. Aber ich wusste, dass ich gut drauf bin, wenn ich mein Rennen mache." Corinna, und du hast es perfekt gemacht!  

Auf dem Weg zu Gold über die 400m war eigentlich auch ihr Trainingspartner Marvin Schlegel nach Dortmund gereist. Im Finale musste er sich kurz vor der Ziellinie leider noch Hendrik Krause (LG Olympia Dortmund 47,03s) und Constantin Preiß (VfL Sindelfingen 47,05s) in 47,15s geschlagen geben und kehrte so mit Bronze nach Chemnitz zurück. Etwas enttäuscht sein Fazit: "Bin echt unzufrieden! Bin leider nicht mit der Bahn zurechtgekommen."

Glückwunsch zu diesem Abschneiden an alle Athleten und ihre Trainer Harry Marusch und Jörg Möckel. Und den Teilnehmern der EM Anfang März in Torun viel Erfolg!

Uwe Streller

Wir haben einen neuen Vereinsbus!

Hier stellen Jada Julien (Hammerwurf) und Alina Sophie Vollert (Sprint) unseren neuen Vereinsbus vor.

Wir wünschen allzeit gute Fahrt und auf der Heimfahrt unserer Athleten von Wettkämpfen gute Ergebnisse im Gepäck!

Herzlichen Dank an dieser Stelle unserem langjährigen Partner, dem Autohaus an der Lutherkirche!

Uwe Streller im Namen des LAC Erdgas Chemnitz

Starke Zeiten unserer Läuferinnen in Leipzig

Corinna Schwab und Alina Sophie Vollert reisten zu einem Testwettkampf zur Leistungsdiagnostik nach Leipzig.

Der Wettkampf war sehr gut vorbereitet. Aber die Athleten fühlten sich im weiten Rund der Quaterback Immobilien Arena in der Messestadt ohne Zuschauer trotzdem etwas allein.

Corinna, ihr eigentliches Domizil sind ja die 400m, stellte ihre Spritzigkeit auch über 200m unter Beweis und lief neue Bestleistung über diese Distanz in genau 23,00s. Die 21-Jährige war auch im Freien noch nie schneller. Neulich meinte sie: "Mir geht es aber nicht darum, andere zu beeindrucken, sondern vor allem meinen eigenen Ansprüchen gerecht zu werden." Wir wünschen Corinna jetzt schon viel Erfolg bei der Hallen-DM am 20./21.Februar in Dortmund!

Alina Sophie verbesserte ebenfalls ihre bisherige Bestmarke über 200m auf 24,77s. Über 60m blieb die Uhr bei 7,73s stehen. Sie freute sich, schon mal gegen die Top-Stars der Leichtathletik zu laufen, da sie in diesem Rennen mit der späteren Siegerin an diesem Abend, Lisa Marie Kwayie (7,31s), unterwegs war. Alina meinte nach ihrem 200m Lauf: "Es war sehr schön, mal wieder in einer anderen Halle zu laufen. Ein unglaubliches Gefühl, vor allem ist die Bahn in der Arena in der Kurve viel steiler. Aber genau das hat den 200m-Lauf so spannend und interessant gemacht."

Uwe Streller

 

Deutsche U18-Bestleistung bei unserem Abendsportfest

Ein weiteres Abendsportfest unseres Vereins lockte Athleten aus 25 Vereinen aus ganz Deutschland an. Auch sie mussten sich an die vorgeschriebenen Hygienevorschriften in dieser Corona-Zeit halten und ihre Wettkämpfe leider wieder ohne Unterstützung von Zuschauern absolvieren.

Er hatte sein Vorhaben im Vorfeld angekündigt und auch in die Tat umgesetzt. Gavin Claypool vom SV Preußen Berlin stellte in 7,80s über 60 Meter Hürden an diesem Nachmittag einen neuen Deutschen Rekord in der U18 auf. Den alten Rekord hielt Stefan Volzer (VfB Stuttgart) mit 7,81s aus dem Jahre 2017.

Auch die Sprinter über 60m liefen starke Zeiten. Der Sieg bei den Männern ging mit persönlicher Bestleistung an Marvin Schulte vom SC DHfK Leipzig in 6,66s und damit nur knapp vorbei an der Hallen-EM-Norm in Torun (Polen). Die schnellsten Beine bei den Frauen hatte Viviane Heilmann vom SC Magdeburg in 7,60s, was ebenfalls neue persönliche Bestleistung bedeutete. Unsere Alina Sophie Vollert (AK17) egalisierte in diesem Wettbewerb mit 7,69 ihre bisherige Bestmarke.

Unsere Dreispringer gingen auch an den Start. Maria Purtsa sprang an diesem Tag die größte Weite mit 13,09m. Der Sieg bei den Männern ging an Vincent Vogel mit respektablen 15,28m. Max Heß haderte leider bei diesem Wettkampf mit dem Anlauf und blieb ohne gültigen Versuch. Seinen Einstand in dieser Disziplin gab Steven Freund (Jahrgang 2005) von unserem Verein und landete bei 12,93m.

Erstmalig versuchte sich Alina Sophie Vollert an den 200m und lief starke 24,88s.

Uwe Streller

 

Corinna Schwab und Marvin Schlegel mit starken Ergebnissen!

Beim 8.Erfurter Indoor 2021 in der Hartwig-Gauder-Halle stellten unsere beiden 400m-Asse erneut ihre starke Form unter Beweis.

Eine Punktlandung, oder besser "Hundertstel-Sekunden-Landung", erzielte zunächst Corinna in ihrem A-Lauf. Mit 52,27s egalisierte sie ihre Bestleistung, die sie erst neulich im Sportforum in Chemnitz aufgestellt hatte.

Marvin legte noch "eine Schippe" drauf. Er sprintete unangefochten zu einer neuen Hallenbestleistung in 46,58s und war damit 3 Hundertstel schneller als bei seinem Auftritt in Karlsruhe.

Damit können sich Beide als das aktuell schnellste 400m-Läuferpaar Deutschlands nennen.

Gratulation an Corinna und Marvin für diese Laufergebnisse und natürlich auch an ihren Trainer Jörg Möckel!

Uwe Streller